Elinchrom Ringflash Eco

Elinchrom Ringflash Eco

Vor einigen Tagen habe ich mir zum ersten Mal in meinem Leben einen Ringblitz gekauft (ja, ich weiss, so ein Ding ist nun wirklich nichts aussergewöhnliches mehr…). Nach ein paar versuchen an diversen, x-beliebigen Motiven, hatte ich ihn mittlerweile auch „live“ beim Shooten im Einsatz. Ich will es gleich vorwegnehmen, ich bin begeistert davon. Das Ding macht wirklich Laune.

Elinchrom Ringflash EcoDoch der Reihe nach. Ich wollte mir schon seit Ewigkeiten so ein Ding holen. Doch, um ehrlich zu sein, der Preis hat mich immer abgeschreckt. Über 1000.- plus die Kosten für den Generator waren mir einfach zu heftig. Nun, nachdem ich mich vor einigen Wochen endlich durchringen konnte, einen Quadra Ranger zu kaufen, kam die Erfüllung dieses Wunsches endlich in greifbare Nähe. Zumal Elinchrom mit dem Ringflash Eco wirklich eine auch preislich vernünftige Alternative im Angebot hat. Klar muss man bei der Verarbeitung, oder besser gesagt, bei den verwendeten Materialien einige Abstriche in Kauf nehmen. Ich bin aber überzeugt davon, dass auch diesem Ringblitz eine lange Lebenszeit bevorsteht, solange man halt ein wenig pfleglich damit umgeht. Ich halte das grundsätzlich so, auch wenn Kameras, Objektive, Blitze, Stative und so weiter für mich nichts anderes als Werkzeug ist.

Das Gehäuse des Ringflash Eco besteht grösstenteils aus Kunststoff. Die Verarbeitungsqualität ist aber Elinchrom typisch einwandfrei. Geliefert wird der Blitz mit Kabel, Montageeinheit und einem Schutz der Blitzröhre, welche gleichzeitig auch als Diffusor verwendet werden kann. Bei Verwendung des Diffusors kann es unter Umständen vorkommen, dass die Streulichtblende nicht verwendet werden kann; eventuell muss man den Blitz halt so einstellen, dass die Frontlinse nicht bündig ist mit der Vorderseite des Blitzes (allerdings kann dann wiederum das Problem auftreten, dass der Abstand zwischen Blitz und Kamera so klein wird, dass man das Ganze nicht mehr richtig bedienen kann…).

Nun zum praktischen Teil. Es braucht schon ein wenig Übung, um auch mit einem Ringblitz entspannt arbeiten zu können. Elinchrom Ringflash EcoDenn im Gegensatz zu einem Blitz auf dem Stativ oder einem Systemblitz z.B. im TTL-Modus, bleibt die Lichtleistung immer gleich, egal ob man näher zum Motiv geht oder sich davon wegbewegt. Das bedeutet also, man muss die Leistung permanent nachregulieren. Man kann dem ein wenig entgegenwirken, indem man ein Zoomobjektiv verwendet. So hat man doch die Möglichkeit, den Ausschnitt problemlos zu verändern.

Ebenfalls zu berücksichtigen ist die Tatsache, dass mit einem Ringblitz dem Model mitten ins Gesicht geblitzt wird. Das ist eine nicht zu unterschätzende Belastung für die Augen. Also entweder man vergrössert den Abstand zum Model und verwendet eine längere Brennweite oder man streut immer wieder längere Pausen ein, in denen sich das Model erholen kann.

Wenn man aber all die Punkte berücksichtigt und sich ein wenig mit dem Blitz beschäftigt, wird man mit einem aussergewöhnlichen Bildlook belohnt, der auch heute noch nichts an seinem Reiz verloren hat.

Alle hier gezeigten Fotos sind ausschliesslich mit dem Ringflash Eco entstanden.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s